Aiyana Mo'Nay Stanley-Jones

Aiyana Mo'Nay Stanley-Jones
Aiyana Mo'Nay Stanley-Jones
Photo by Unknown / Detroit Free Press

Aiyana Mo'Nay Stanley-Jones, ein siebenjähriges Mädchen, wurde in den Kopf geschossen, als sie im Wohnzimmer neben ihrer Großmutter in dem Haus schlief, in dem sie lebten. Am 16. Mai 2010 brach ein Mitglied des Sonderkommandos der Polizei von Detroit während einer Razzia in dem Haus durch die falsche Tür ein. Der Beamte, der das kleine Mädchen erschoss, behauptete zunächst fälschlicherweise, er habe gesehen, wie Aiyanas Großmutter nach einer Waffe griff. Nach zwei Prozessen, bei denen die Jury keine Entscheidung fällen konnte, wird er nicht erneut vor Gericht gestellt werden.

Der Detroiter Ortsverband des Black Youth Project 100 (BYP100) und Black Lives Matter Detroit organisierten einen Protestmarsch am Tag, an dem sie ihren 14. Geburtstag begangen hätte. Aiyanas Großmutter Mertilla Jones sagte: "Von Fällen wie diesem muss Rechenschaft erwartet werden, denn Polizisten können nicht weiterhin Menschen töten und damit davonkommen".

2019 erreichte Stanley-Jones’ Familie in einem Vergleich mit der Stadt Detroit eine Schadensersatzzahlung von 8,25 Millionen Dollar.